Artikel enthält Werbung und externe Links

Die Basis ist gut, aber verbesserungswürdig

Der Skoda Yeti ist als 4×4 ein respektables Zugfahrzeug, das in der Lage ist einen Wohnanhänger souverän zu ziehen. Dennoch habe ich mir an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Dämpfung an der Hinterachse des kleinen SUVs gewünscht, um im Zugbetrieb über das Gespann noch mehr Kontrolle zu erlangen.

Bilstein B6 Gasdruckstoßdämpfer

Die Firma Bilstein, welche seit Jahrzehnten auf Fahrwerkskomponenten spezialisiert ist und einen hervorragenden Ruf genießt, verspricht mit dem Dämpfer B6 genau das zu erreichen. Ich ließ diesen Dämpfertyp in meinen Yeti verbauen und sah meinen Trips mit dem Wohnwagen in die Niederlande und nach Ostfriesland gespannt entgegen.

Auf dem Weg von der Werkstatt nach Hause und bei Solofahrten im Umland bemerkte ich die nun recht straffe Abstimmung der Hinterachse.
Im Zugbetrieb mit zwei Personen und dem Wohnanhänger, der eine Stützlast von 85 kg auf die Zugvorrichtung bringt, ist die Dämpfung immer noch straff, aber keineswegs unangenehm.

Rast an der R51
Auf schlechten Straßen on Tour in Norwegen , unser Skoda Yeti muß einiges aushalten.

Wie fährt sich das Gespann?

Bestens! Die strafferen Dämpfer erhöhen die Kontrolle über das Gespann nachhaltig und unterdrücken ein Aufschaukeln des Anhängers bereits im Ansatz. Der Yeti taucht mit den Bilstein Dämpfern nicht so schnell ein, die Druckstufe der Gasdruckstoßdämpfer erscheint mir, gegenüber der Seriendämpfer, deutlich höher auszufallen und wirkt dem Nachschwingen des Gespanns erfolgreich entgegen.

Der Wohnwagen folgt dem Zugfahrzeug mit einer stoischen Ruhe, wie ich sie zuvor nicht erlebt habe. Selbst schnell vorbeifahrende Kleintransporter oder Spurrillen bringen dieses Gespann nicht aus der Ruhe.
Das ist wirklich beeindruckend.

Ohne Anhänger fährt der Yeti mit den Bielstein B6 Dämpfern agiler ums Eck, knickt beim plötzlichen Lastwechsel hinten weniger ein und bleibt in Kurven auf der angepeilten Linie. Perfekt. Die Kombination aus Bilstein B6 Dämpfern und den Nokian Wetproof Reifen ergibt ein amüsantes Pärchen, das im kurvigen Geläuf eine Menge Spaß bereitet.

Der Bruch des Stützlagers

Auf dem Weg in die Seine Maritime nach Frankreich durften die Bilstein Dämpfer erneut ihre Qualitäten beweisen. Auch auf dieser Fahrt zeigten sich die Vorteile der straffen Dämpfung, denn das Gespann ließ sich durch Störeinflüssen à la Couleur nicht aus der Ruhe bringen. Doch auf dem Rückweg in die Heimat ereilte uns ein massives Problem mit dem Stützlager hinten rechts, das während der Fahrt durchbrach. Wir konnten das Gespann ohne fremde Hilfe nach Hause bringen, doch angenehm war das nicht.

Die schweren Pedelects belasten das Heck des Yetis zusätzlich.

In der Werkstatt sahen wir uns das Problem an, doch zu einer eindeutigen Schuldzuweisung, in welche Richtung auch immer, konnten wir uns nicht hinreißen lassen.
Denn der Yeti hat mittlerweile fast 180.000 Kilometer auf der Uhr, viele davon mit dem Wohnanhänger über Stock und Stein, dazu oft mit Fahrrädern auf dem Dach und voll beladen. Zuletzt mussten die Stützlager noch die eBikes auf der Heckklappe, zusätzlich zur Stützlast des Wohnwagens, ertragen. Vielleicht zu viel des Guten?

Ein Wort zum Fahrwerk

Fahrwerk, Reifen und die Gewichtsverteilung eines Fahrzeugs haben auf die Fahrdynamik einen größeren Einfluss, als vielen bekannt ist. Die Fahrzeughersteller bemühen sich eine Abstimmung zu finden, welche den meisten Situationen gerecht wird. Ein großer Wohnanhänger wird in der Entwicklung jedoch vielfach nicht berücksichtigt, entsprechend miserabel verhalten sich einige Zugfahrzeuge im Gespannbetrieb.

Dämpfer, Federn und Reifen müssen miteinander harmonieren, damit das Fahrzeug stabil und präzise zu fahren ist. Bei manchen Fahrzeugen, wie dem Skoda Oktavia zum Beispiel, können auch härtere Federn erforderlich sein, weil das Fahrzeug wegen des langen Überhangs, im Gespannbetrieb zu sehr „einsackt”. Im Falle des Yetis hielt ich den Austausch der Dämpfer für ausreichend, damit der von mir gewünschte Effekt erreicht wird.

Fazit

Die Bilstein B6 Dämpfer für den Skoda Yeti stabilisieren das Gespann deutlich, zusätzlich wird das Auto im Solobetrieb agiler und zeigt darüber hinaus eine präzise Spurtreue. Die Bilstein B6 Stoßdämpfer kosten pro Stück etwa 100 €, für den Einbau müssen noch einmal 100 € investiert werden. Eine Eintragung ist nicht erforderlich, eben sowenig eine Achsvermessung. All in all 300 € für ein kleines, aber feines Tuning des Fahrwerks.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here