“Unverhofft kommt oft!” sagt der Volksmund und so erging es auch uns mit unserem neuen Camper. Mit dem Verkauf unseres Wohnwagens, der Lunar Stellar, konnten wir die Karten neu mischen und die Anforderungen an einen Reisecamper überdenken. Und die waren schnell definiert: Kompakt und ressourcenschonend sollte der neue Camper sein. Unsere Erfahrungen mit Wohnwagen haben gezeigt, dass je nach Topografie und Windverhältnisse, der Skoda Yeti mit den gegebenen Umständen zu kämpfen hatte und dies nicht zuletzt mit einem hohen Kraftstoffverbrauch quittierte.

Faltcaravan trotz Wohnwagen

Obwohl wir uns bereits für einen Sprite Basecamp entschieden hatten, sind wir noch einmal in uns gegangen, um für lange Strecken eine noch ressourcenschonendere Lösung zu finden. Dabei herausgekommen ist ein Combi-Camp-Valley Faltcaravan. Mit einer Höhe von 1150mm, einer Breite von 1680mm und einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 Kilogramm, erfüllt der Combi-Camp-Valley unsere Anforderungen par excellence.

Falti in Irland

Erfahrungen mit anderen Faltcaravans

Wir hatten vor unseren Wohnwagen bereits zwei Zeltanhänger, mit denen wir gern auf Reisen waren.
Der, der uns vom Konzept her besonders gut gefiel, war im Nu aufgebaut und hatte den Vorteil, dass der Haubendeckel gleichzeitig als Boden diente. So konnten wir selbst im verregneten Irland stets trockenen Fußes aufstehen, beziehungsweise Dinge auf dem Boden abstellen. Doch dieser Faltcaravan überzeugte uns qualitativ leider nicht. Daher schauten wir immer wieder auf den in Dänemark hergestellten Combi-Camp, der ein vergleichbares Faltkonzept bot und das gegenwertig immer noch bietet.

Der Combi Camp ist solide verarbeitet

Denn ein Combi-Camp ist nicht nur ein grundsolides Produkt, sondern ebenso ein sehr Durchdachtes. Fünfzig Jahre Erfahrung hat man bei Combi-Camp mit der Produktion von Faltcaravans und die Erkenntnisse daraus schlagen sich in klug gelösten Details nieder. Das Vertrauen in die Qualität eines Comi-Camps wird nicht zuletzt von vielen zufriedenen Besitzern geschürt,

Geringe Imissionen

Ein weiterer Aspekt für den Kauf eines Combi-Camps ist der des überwiegenden Einsatzes von Materialien aus europäischer Produktion und den damit verbundenen Einhaltungen hiesiger Imissionsauflagen. Für uns ist das ein sehr wichtiger Aspekt, denn in chemischen Ausdünstungen, die möglicherweise krebserregend sind oder Allergien hervorrufen, möchte wir uns nicht aufhalten.

Wir erhalten in Kürze unseren Combi-Camp-Valley, den ich hier auf dem Blog umfangreich vorstellen werde. Wir freuen uns riesig auf den kleinen Camper. Zuvor möchte ich auf den Bericht über den Besuch des Kok-Aart-Adventure-Stores in den Niederlanden verweisen, in dem wir uns den Camper ansahen.