Insel Fanö im dänischen Wattenmeer

Eintägige Radtour über die Insel, welche vor den Toren Esbjergs liegt.

Die Insel Fanö in dänischem Wattenmeer

Fähre
Mit der Fähre sind es nur 10 Minuten Fahrt von Esbjerg bis zur Insel Fanö

Die Insel Fanö liegt direkt vor den Toren Esbjergs, welche von dort aus dreimal pro Stunde von zwei Fähren angefahren wird. Wir entschieden uns zu einem Besuch der Insel mit den Fahrrädern, bzw. mit den Pedelecs, die wir auf unserer diesjährigen Sommertour dabei hatten. Für schlanke 12€ hin und zurück kamen wir zwei samt Rädern auf die Insel.

Fanö Karte
Unsere Tour auf der Insel ohne Abstecher zum Strand

Vom Hafen der Insel im nördlichen Norby startet der Radroutenvorschlag für eine Rundtour des ansässigen Touristenbüros über die Insel, der eine Gesamtlänge von 28km hat. Weil ein großer Teil der vorgeschlagenen Route am Strand und über Schotterpisten durch Dünen führt, haben wir uns für eine direkte Fahrt nach Sönderho im Süden der Insel entschieden. Die einfache Strecke beträgt 12km, die über einen separaten Radweg neben der Haptstraße verläuft.

Insel Fanö Bildergalerie

Ankunft in Nordby
Ankunft in Nordby
Nordby Zentrum
Nordby Zentrum
Nordby Nordstadt
Nordby Nordstadt
Blau und Blau
Blau und Blau
Glaspusterie auf Fanö
Glaspusterie auf Fanö
Wo ist das Meer?
Wo ist das Meer?
Kinder in Trachten in Sonderhö auf Fanö
Kinder in Trachten in Sonderhö auf Fanö
Mühle von Sonderhö
Mühle von Sonderhö
Häuser im alten Baustil
Häuser im alten Baustil

Mein Eindruck von der Insel

Die Orte Nordby und Sönderho bestehen hauptsächlich aus traditionellen Häuschen, die typisch dänisch, bunt ausfallen und oft reet gedeckt sind. Ein großes Angebot an Gastronomie und zahlreichen Geschäften mit mehr oder weniger “wichtigen” Bedarfsartikeln, komplettieren das Angebot für eine große Anzahl Urlauber.
Diese schätzen wohl auch das Angebot mit dem eigenen Auto auf den Strand fahren zu können oder sich damit ein nettes Plätzchen in den Dünen zu suchen, denn anders kann ich mir das rege Treiben auf dem Weststrand nicht erklären.

Untergracht werden die Urlauber zumeist in Ferienhäusern, welche auf der gesamten Insel verteilt sind.
Zwei oder drei Campingplätze habe ich auch entdeckt; mangels Interesse, habe ich mir diese nicht näher angesehen.

Die Insel ist nett, aber bedingt durch den motorisierten Verkehr, für mich leider zu wenig “Insel”. Schade.

Tipp: Vom Campingplatz Esbjerg sind es etwa sieben Kilometer bis zur Fähre nach Fanö. Ein sehr gut ausgebauter Radweg führt Radfahrer sicher dort hin.
Wir fuhren an diesem Tag insgesamt 50km.